Forum für Universität und Gesellschaft

Neue Gräben und Mauern. Wenn Gesellschaften sich polarisieren und wie Spaltungen überwunden werden

Forumsprojekt Winterhalbjahr 2021/22

© Andre Hunter on Unsplash

Die Veranstaltungsreihe zeigt mit dem Schwerpunkten Sexismus und Rassismus die aktuellen Entwicklungen auf. Die Polarisierung rund um die Kategorien Geschlecht und Ethnien wird historisch eingebettet und aus wissenschaftlicher, politischer, ökonomischer und kultureller Perspektive erörtert. Die Frage nach Gegenmitteln soll stets mitdiskutiert werden: Wie können Spaltungen überwunden und die universellen Menschenrechte gestärkt werden?

 

Programm
Anmeldung

  • Die erste Veranstaltung umreisst das Phänomen des Hasses und thematisiert seine Ausprägungen in der Spätmoderne: Diskutiert werden u.a. die zunehmende ökonomische und gesellschaftliche Ungleichheit, die Medialisierung des Hasses und die Frage nach den Möglichkeiten, eine inklusive Gesellschaft zu fördern. 
  • An der zweiten Veranstaltung richtet sich der Fokus auf strukturellen / institutionellen Rassismus und Misogynie in der Schweiz – sowohl aus einer historischen Perspektive als auch aus praktischer, alltagsbezogener Sicht.
  • Die dritte Veranstaltung ist der Frage nach Lösungsansätzen zur Überwindung gesellschaftlicher Spannungen und Spaltungen gewidmet und thematisiert die Bedeutung von Vertrauen und Misstrauen. 
 Datum Schwerpunkt  Details 
 06.11.2021 Zum Phänomen des Hasses CV Referierende, Referatsfolien und Videos
27.11.2021

Struktureller / institutioneller Rassismus und Misogynie

CV Referierende und Referatsvideos
22.01.2022 Vertrauensbildende Massnahmen: Wie können gesellschaftliche Spaltungen überwunden werden? Informationen

Livestream «Vertrauensbildende Massnahmen: Wie können gesellschaftliche Spaltungen überwunden werden?»

Am 22. Januar 2022 ab 9:00