Forum für Universität und Gesellschaft

«Brüchiger Generationenkitt? Generationenbeziehungen im Umbau»

Seit einigen Jahren macht sich in den Industrieländern eine nie da gewesene demografische Verschiebung immer dringlicher bemerkbar. Die geburtenstarken Jahrgänge der Nachkriegszeit kommen ins Rentenalter, während die Geburtenrate seit den späten 60-iger Jahren stark rückläufig ist. Das Bundesamt für Statistik rechnet bis zum Jahr 2040 mit einer Zunahme der über 60-Jährigen von gegenwärtig 1.5 Mio. auf rund 2.2 Mio.
Neben der immer noch steigenden Lebenserwartung haben sich in den letzten Jahrzehnten auch die Lebensstile gewandelt. Die Haushaltsformen haben sich geändert und die Bildung ist generell besser geworden. Das wiederum hat zu höheren Einkommen und Vermögen geführt. Wohnformen und Arbeits(zeit)modelle haben sich an die neuen Anforderungen unserer Zeit angepasst und sind vielfältiger und differenzierter geworden. Auch unsere Betreuungs- und Gesundheitsmodelle geraten in den Strudel der Veränderungen und müssen neu überdacht werden. Neue Beziehungsformen zwischen Jungen, «Mittelalterlichen», Alten und Hochbetagten, die weit über die Familie hinaus zum Tragen kommen, gewinnen zunehmend an Bedeutung. Zu der gängigen Vorstellung, es gebe im Alter nur die drei Lebensformen «allein», «bei den Kindern» oder «im Altersheim», gesellen sich immer mehr Alternativlösungen.

Mit einer Reihe von fünf Veranstaltungen im Herbst 2011 ging das Forum für Universität und Gesellschaft diesen und weiteren Fragen nach. Während die Einführungsveranstaltung einen ersten Einblick in die Hintergründe und ausgewählte Problemkreise der Thematik bietet, werden in darauf folgenden Schwerpunkt-Veranstaltungen vier Themenkreise vertieft diskutiert: Welche Wohnformen sind zukunftsfähig? Ist der Betreuungsbedarf von Kindern und Hochaltrigen noch sicher gestellt und was kostet er uns? Wie können Unternehmen und deren Mitarbeitende von einer altersgerechten Zusammenarbeit profitieren? Wird die Familie als Kernzelle der Gesellschaft überleben?

Eine Publikation zur Veranstaltungsreihe ist im Herbst 2012 erschienen.